SINHERESY


Power Metal mit einem Schuss Progressive Metal dazu noch ein weiblich/männliches Sängerpaar, das sind die Besonderheiten der jungen Newcomer von SINHERESY. Deren Debütalbum „Paint the World“ konnte bei uns direkt überzeugen und begeisterte mit seiner hochwertigen Mischung der beiden oben genannten Stile. Für mich war dies Grund genug dem Keyboarder Daniele Girardelli ein paar Frage zur Band und zur Debütplatte zu stellen.

J.P: Hi Daniele, vielen Dank das ich dir ein paar Fragen zu dir, SINHERESY und eurem neuen Album stellen kann. Stell dich und die Band doch einmal kurz vor und gibt uns einen kurzen Einblick über eure Bandgeschichte?

D.G: Hi Julian. Natürlich beantworte ich dir ein paar Fragen. SINHERESY Ursprung geht auf das Jahr 2009 zurück und Lorenzo und Davide waren die treibenden Personen da hinter. Das Ziel der beiden war es Gothic und Symphonic mit europäischen Metal zu kreuzen. Nach und nach kamen dann die anderen Bandmitglieder dazu, Cecilia als Sängerin, Alex und Stefano als Schlagzeuger bzw. Sänger. Ich bin 2011 zur Band gestoßen, zur selben als die Band ihre Debüt EP „The Spiders and the Butterfly“ veröffentlichte.

J.P: Wenn man sich eure Bandzusammensetzung anschaut, fällt direkt auf das ihr zwei Sänger in der Band habt, noch dazu einen weiblichen und einen männlichen Part. Hat sich das Ganze einfach so entwickelt oder war das vorne rein so geplant?

D.G: Nein, in den Anfängen der Band gab es nur Cecilia die hinter dem Mikro stand. Nach einer Weile entschieden wir dass wir einen zusätzlichen männlichen Sänger haben möchten, der ein wenig aggressiver singt. Also entschieden wir uns Stefano zu kontaktieren, Lorenzo und er kannten sich schon eine Weile und von daher war dann alles ganz einfach.

J.P: Was glaubst du ist dieser doppelte Sängerposten eine absolute Stärke von euch und unterscheidet dies euch von anderen ähnlichen Bands?

D.G: Ja ich denke das kann man so stehen lassen!

J.P: Kommen wir jetzt mal zu eurem Debütalbum „Paint the World“. Ihr müsst doch mächtig stolz sein euer erstes Album in den Händen zu halten oder?

D.G: Absolut, “Paint the World” war ein großes Ziel für uns. Mit der EP waren wir nicht so ganz zufrieden und wir glaubten daran das wir es mit dem Album auf jeden Fall besser machen.

J.P: Erzähl uns doch mal ein bisschen was über den Aufnahmeprozess des Albums? Von wann bis wann ist denn das Album genau entstanden?
D.G: Wir haben im April 2013 mit den Aufnahmen der akustischen Instrumente und der Chorgesänge angefangen. Im Mai haben wir dann die restlichen Instrumente und den Gesang aufgenommen. Juni/Juli wurde das Ganze dann in den Fascination Street Studios in Schweden gemastert und gemixt.

J.P: Wie läuft denn bei euch das Songwriting genau ab? Wer schreibt bei euch die Songs?

D.G: Wir fehlten ein pyramidenartiges Songwriting. Die gesamte Struktur der Songs basiert auf den Riffs von Lorenzo, danach legt eigentlich jeder in der Band Hand an die Songs. Cecilia und Stefano arbeiten an den Gesangsmelodien und den Texten, Davide und ich arbeiten an dem gesamten Arrangement.

J.P:  Wie sind denn bislang die ersten Eindrücke der Fans und Presse auf das Album? Wie kommt es bei den Leuten an?

D.G: Wir hoffen natürlich dass es gut ankommt. Noch ist es aber zu früh um richtige Reaktion zu sehen, aber das Album wird bislang gut aufgenommen was uns natürlich sehr stolz auf unsere Arbeit macht die wir in den letzten zwei Jahren geleistet haben.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs ein. Für mich sind “Last Fall”, “The Gambler”, “Paint the World”, “Break Point” und “Lost in the Shadows” die etwas hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich irgendwelche Favoriten auf dem Album?

D.G: Cool, das sind auch meine Favoriten! Wir sind aber eigentlich mit jedem Song sehr zufrieden!

J.P: Gibt es eine Art roter Faden, oder eine Hintergrundgeschichte die sich durch eure Songs spinnt? Über welche Themen schreibt ihr meistens eure Texte und Songs?

D.G: „Paint the World” ist kein Konzeptalbum. Jeder Song hat seine eigene Geschichte und ist nicht Teil eines großen Ganzen. Cecilia schreibt ja, wie gesagt, die Texte, es sind also hauptsächlich Erfahrungen aus ihrem Leben. Die einzige Ausnahme stellt Elua’s Gift“ da. Dieser Song wurde durch die „Kushiel Legacy“ Buchreihe der amerikanischen Autorin Jacqueline Carey beeinflusst.

J.P: Daniele wie geht es denn jetzt bei SINHERESY weiter? Werdet ihr live spielen und wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus?
D.G: Aktuell arbeiten wir an unserem ersten Video zur ersten Single “Paint the World” Danach werden wir zwei Monate in Italien auf Tour gehen. Wir werden zum Beispiel als Support für ANATHEMA, SECRET SPHERE oder ALMAH auftreten!

J.P: Vielen Dank Daniele für deine Zeit und für die interessanten Antworten! Ich wünsche euch für die Zukunft nur das Beste. Die letzten Worte gehören natürlich dir.

D.G: Vielen Dank Julian das du uns die Möglichkeit dazu gegeben hast. Vielen Dank an all eure Leser!
Besucht uns einfach auf www.sinheresy.com, checkt die neusten News und hört euch unser Album an. Und wenn ihr es mögt kauft es euch, damit wir, wenn wir zu euch kommen um live zu spielen, eine riesen Party feiern können, Rock on!!

Julian




 ENGLISH VERSION:

J.P:  Hi Daniele Julian from Rock-Garage.com is speaking here. Thank you that you answer me a few questions about your new album and SINHERESY itself.
First of all for those people who didn’t know you and your band, can you please say something about you and the bandhistory?  


D.G: Hi Julian! Of course, SINHERESY rose officially in 2009 from an idea of Lorenzo and Davide, guitarist and bassist respectively. The aim was to give birth to a metal project dedicated to gothic/symphonic style, with an European matrix. The first official unit was settled with the entrance of the vocalist Cecilia and of Alex and Stefano, drummer and vocalist respectively. I entered this project in 2011, in the same period in which the band published the debut EP “The Spiders and the Butterfly”:

J.P: If we look at your band constellation we notice that you have two singers there. One female and one male. Was this a planned thing from the beginning?

D.G: No, it wasn’t! Initially the band counted only Cecilia behind the mic. However, after a while, they decided to add to their line-up a voice who could lead the band on a more aggressive sound. So, they decided to contact Stefano (Lorenzo and Stefano were friends going back a long way) and asked him to enter the project.

J.P: What do you think is this double placed singer a strength of you and is this a main different to other similar bands?

D.G: Yes, we can consider the contrast between the two voices as one of our main characteristics.

J.P: Let us look to your debut record “Paint the World” You must be very proud of the fact that you hold you first record in your hands, or?

D.G: Surely “Paint the World” represents a great goal for us. With the previous EP we achieved totally unimaginable results, so we believe we can gain excellent results from this last product, too.

J.P: When did you start the recording sessions of the record? How long did the recordings take?


D.G: We started recording in April with the acoustic instruments and the choir. Then, in May, we recorded all the other instruments and the voices, between Fear Studios (BLAZE BAYLEY, DGM) and Studio 73 (EXTREMA, EPHEL DUATH). In the end, between June and July, we put our work in the hands of Fascination Street Studios (PARADISE LOST, JAMES LABRIE, OPETH) in Varberg, Sweden, to mix and master it.

J.P: How did the songwriting process works in your band? Who was involved?

D.G: In this album we chose a “pyramidal” songwriting. All the structures of the songs started from Lorenzo’s riffs, then all the rest was composed by everyone in the band: Cecilia and Stefano developed all the vocal melodies and the lyrics, while Davide and me (together with Lorenzo Visintin for the orchestral score) dealt with all the arrangements.

J.P: How are the reactions of the fans and the press so far for your record? Did the fans like it and your style?

D.G: We hope so, now it’s too soon to take stock of fans’ and critics’ judgements, but we can say that the album is gaining approvals from both sides, and this makes us happy and proud of the work done in the last two years for its realization.

J.P: Let us look at the songs of „Paint the World“. For me “Last Fall”, “The Gambler”, “Paint the World”, “Break Point” and “Lost in the Shadows” are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?

D.G: Cool, they are my favourite songs too, you guessed them all right! But obviously we are satisfied of every single song we produced in this release!

J.P: Can you tell us something about the story or the concept of the record? Or what themes have you in your songs? Fantasy stuff or daily things?

D.G: “Paint the World” is not a concept album, every song preserves its own identity, they are not bounded by a central idea. Cecilia writes the lyrics, so they mainly describe facts of her life, the only exception is “Elua’s Gift”. For this song the lyrics are inspired by the “Kushiel’s Legacy” saga, from the American writer Jacqueline Carey.

J.P: Daniele what comes next for SINHERESY? Have you got tour plans? What are your plans for the future?

D.G: Right now we are realizing the videoclip for the first single, which will be the title-track, „Paint the World“! As in our previous video „Temptation Flame“, the production is in the care of our trusted director Mario Orman. Then we’ll have the chance to play in the next two months around Italy. One date will be at the end of October together with ANATHEMA, and in November we’ll participate together with SECRET SPHERE and ALMAH (band of Edu Falaschi, Ex-Singer of ANGRA) to the italian dates of the Brazitalian Metal Tour, in Brescia, Torino and Firenze! And before the end of 2013 we’ll open the concert for a very cutting-edge band, but we don’t want to reveal its name for the moment.

J.P: Thank you Daniele for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words are yours.

D.G: Thank you Julian for the space you offered us, and thanks to all the readers of Rock Garage! For all other news you can find us on Facebook or on our site www.sinheresy.com. Listen to our album, buy it if you like it, and we wish to play live anywhere near you as soon as possible. Rock on!!

Julian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen